Zirkus und Zoo

Manege frei von Wildtieren...

In der Bundesrepublik existieren zum heutigen Tage ca. 300 Zirkusbetriebe und andere professionelle Show-Unternehmen. Die Lebensbedingungen der zur Schau gestellten Tiere können schon aufgrund der Tatsache, dass es sich hier um fahrende Unternehmen handelt, nicht artgerecht sein. Eine Ansicht, die auch eine breite Front von Politikern vertritt, wie der Antrag des Landes Hessen vom 26.09.2003 deutlich zeigt. Der Bundesrat hatte sich darauf hin für ein grundsätzliches Verbot der Wildtierhaltung im Zirkus ausgesprochen. Gefordert wurde unter anderem ein Verbot zur Haltung von Elefanten, Bären und Affen im Zirkus sowie die Einrichtung eines Zirkuszentralregisters zur besseren Kontrollierbarkeit.

Noch scheitert die Umsetzung des Verbotes leider am zuständigen Verbraucher-schutzministerium. Dabei muss erwähnt werden, dass sich weder an den Dressur- und Haltungsbedingungen etwas verändert hat. Nur in Einzelfällen gab es positive Tendenzen.

Elefanten werden ausschließlich in Ketten gehalten oder verbleiben einzeln in engen Transportern. Der Einsatz von Eisenhaken und Schlagwerkzeugen hinterlässt seine blutigen Spuren - Gewalt bei der Dressur bleibt ein gängiges Mittel. Sogar Elektroschockgeräte gehören zum Repertoire.

Großkatzen werden die Krallen gezogen und Zähne stumpf geschliffen. Ob ein Tier erkrankt ist, spielt keine Rolle. Und wenn sie nicht mehr gewinnbringend für den Auftritt in der Manege sind, werden sie getötet.

Die Liste der Misshandlungen und Missstände ist lang und beschränkt sich nicht nur auf den kleinen Wanderzirkus. Selbst die Tiere der schillernden Großunternehmen dieser Branche sind betroffen. Die Überprüfung von Zirkussen in Rheinland-Pfalz ergab Missstände in fast jedem zweiten Zirkusbetrieb.

Vor nun mehr als einem Jahr beschloss der Bundesrat das Verbot zur Wildtierhaltung in Zirkussen. Doch bis heute fehlt die konkrete Umsetzung seitens des Verbraucher-schutzministeriums in Berlin.

Zwar gibt es für den gesamten Bereich Tierschutz eine breite politische Akzeptanz und weitere Tendenzen zur Verbesserung des Schutzes für Tiere im Allgemeinen, doch scheitert es an der praktischen und vor allem schnellen Umsetzung der Ziele.

Ein Film von Peta über Zirkustiere

Dieser Inhalt kann leider nicht angezeigt werden, da Sie der Speicherung der für die Darstellung notwendigen Cookies widersprochen haben. Besuchen Sie die Seite Datenschutzerklärung, um Ihre Cookie-Präferenzen anzupassen.

Diesen Cookie zulassen

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.