Gefahr auf dem Teller

Fleischkonsum und Krebs

Quelle: Stern vom 24.03.2009

Die Studie der Nationalen Gesundheitsforschungsinstitute (NIH) der USA verglich die Ernährung von 545.000 Amerikanern zwischen 50 und 71 Jahren über einen Zeitraum von zehn Jahren. Am Ende der Untersuchung waren rund 71.000 Studien-Teilnehmer gestorben. Dabei hatten diejenigen, die am meisten rotes Fleisch aßen, das höchste Sterberisiko - auch wenn andere Gesundheitsrisiken wie Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel herausgerechnet wurden. Das Sterberisiko stieg ebenfalls mit einem erhöhten Konsum von Würstchen und Aufschnitt. Die Teilnehmer, die dagegen mehr "weißes" Fleisch verzehrten, hatten ein etwas geringeres Sterberisiko.

Die Forscher verstehen unter "rotem" Fleisch alles vom Rind und Schwein, also das Steak ebenso wie die Salami auf der Pizza oder die Bolognese-Sauce für die Pasta. Als "weißes" Fleisch verbuchen sie nicht nur Geflügel, sondern auch Fisch. Zudem untersuchten sie den Verzehr von Fleischprodukten - also Aufschnitt und Würstchen.

Sie teilten die Probanden, die zehn Jahre lang regelmäßig Fragebögen zu ihrem Essverhalten ausfüllten, in fünf Gruppen ein - je nach dem Konsum von rotem Fleisch. Die Männer mit dem höchsten Konsum aßen knapp 150 Gramm rotes Fleisch, bei den Frauen waren es gut 100 Gramm. Die Studienteilnehmer im unteren Fünftel aßen pro Tag nur knapp 20 Gramm rotes Fleisch.

Insgesamt hätten 11 Prozent der Todesfälle bei Männern und 16 Prozent bei Frauen vermieden werden können, wenn alle Teilnehmer so wenig rotes Fleisch gegessen hätten wie die unteren 20 Prozent der Probanden mit dem geringsten Konsum, schreiben die Autoren in den "Archives of Internal Medicine".

Es gibt mehrere Mechanismen, über die der Fleischkonsum die Sterblichkeit beeinflussen könnte, berichten die Forscher. So finden sich im Fleisch zum Teil krebserregende Stoffe, die bei der Verarbeitung, beim Braten oder Grillen entstehen können. Fleisch ist eine der Hauptquellen für gesättigte Fette, deren Aufnahme anderen Studien zufolge das Risiko von Darm- und Brustkrebs erhöht. Zudem geht mit hohem Fleischkonsum oft ein erhöhter Blutdruck einher - woran dies liegt, weiß man allerdings noch nicht.

Der Welt-Krebsforschungsfonds empfiehlt, nicht mehr als 300 Gramm rotes Fleisch pro Woche zu essen.

Einige Lesermeinungen

Diese Reihenfolge: Fisch - Geflügel - Rind - Schwein. Fisch ist am besten, dann Geflügel, Schwein ist am schlimmsten für den Körper.

Ich esse sowieso kaum noch Fleisch, seit ich im Internet gesehen habe wie sie die Tiere behandeln, vergeht mir der Appetit darauf. Kühe kommen in eine Maschine, dort wird der Hals lebend aufgeschnitten, dann schmeisst die Maschine sie wieder raus und die Kuh taumelt und kann sich nicht mehr auf den Beinen halten und ist in Panik und verblutet, und der Hammer ist wie dabei ihre halbe Luftröhre raushängt......PERVERSLINGE!

Wer das Video von dem armen Waschbär sieht, der erst brutal geschlagen, dann die Pfoten abgehauen und dann lebendig gehäutet wird, und der dann noch mal aufsteht und einem in die Augen schaut, kurz bevor er endgültig erlöst ist, der wird Schwierigkeiten haben, ein Stück Wurst "einfach so" zu essen, ohne nachzudenken wo es herkommt. Wenn an der Wurst noch die Augen dran wären, und wir ständig daran erinnert würden woher das eigentlich kommt, und wie es zustande kam (brutale Gewalt), würde es kein Mensch essen. Wir können Fleisch und Wurst nur deswegen essen, weil wir uns innerlich davon distanzieren woher es eigentlich kommt, und es ausblenden dass es Lebewesen waren, die auch Schmerzen und Angst usw. empfinden wie wir.

Ich esse zwar ganz selten noch Fleisch, aber nur wenn ich das Gefühl habe, dass ich das unbedingt brauche. Ist aber selten. Und selbst dann hab ich ein ungutes Gefühl. Eines Tages werd ich es ganz sein lassen. Der Mensch braucht kein Fleisch zum überleben - ist totaler Luxus.

Mich hat dieser Bericht überzeugt!
Ist ja logisch....
bei dem ganzen Chemiedreck der bei uns in Fleisch und Wurst gemischt wird.
Tonnenweise Nitritsalz in Fleisch und wurst kann auf dauer nicht gesund sein.

300 gr pro Woche?
Is ja n Witz. Wenn ich 1 Steak ess, sollte ich den Rest der Woche kein Schwein/Rind mehr essen? Oder 1x Grillen, und 3 Wochen auf rotes Fleisch verzichten...
haha, aber "auch wenn andere Gesundheitsrisiken wie Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel herausgerechnet wurden." Naja, fällt mir bisschen schwer zu glauben, in einem Land mit über 70 % z.T. stark übergewichtigen Personen. Würd eher mal sagen die sterben früher vom vielen Fett/hohen Cholesterinwert und nicht vom roten Fleisch an sich...
Mir egal, werd weiterhin kräftig Fleisch essen, jeglicher Art!

Rotes Fleisch
Das hätte ich euch auch sagen können, dass tägl. Essen von rotem Fleisch "McDonalds Burger" und gepanschter Wurst irgendwann auf den Magen schlägt. Aber da mir nun bekannt ist, dass mich Fleisch umbringt konsumiere ich jetzt lieber nur noch pure Kohlenhydrate und Fett wie Chips, Cola, Eis und was das Naschregal eben noch so hergibt. God bless America

nach oben: Gefahr auf dem Teller   nächste Seite: Seelenverwandt

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren