Sie sind hier: Startseite > News > Zirkustiere/Zoo > Zoo

Zoo

Sehen diese Zootiere glücklich aus? Ich glaube es nicht! Von einer artgerechten Haltung, kann nicht die Rede sein. Ich wünsche mir wirklich, dass Zoos in naher Zukunft der Vergangenheit angehören. Auch die Ausrede, wir tragen zum Artenerhalt bei, ist fadenscheinig. Besuchen Sie bitte keine Zoologischen Gärten mehr. Nur so können wir den Tieren helfen.

Zoo Magdeburg tötet Tigerbabys

Weil sie keine reinrassigen Sibirischen Tiger sind, hat der Magdeburger Zoo Anfang Mai 2008 drei Tigerbabys unmittelbar nach der Geburt getötet.

Der Tigernachwuchs wurde im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes gezüchtet; der Vater war jedoch kein reinrassiger Sibirischer Tiger. Weitere 31 Tiger wurden in diesem Programm gezüchtet. Auch diese Tiere, die über 17 Zoos in Europa verteilt sind, sind nicht reinerbig. Möglicherweise sind sie deshalb ebenfalls in Gefahr.

Bitte schreiben Sie an Malcolm Fitzpatrick, den Koordinator für Tiger im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm, und fordern Sie, dass die Tiger nicht getötet und auch nicht in dubiose Hände gegeben werden. Einen Musterbrief finden Sie unter neben stehenden Link.



nach oben Zoo Magdeburg tötet Tigerbabys

Bundesverband erstattet Strafanzeige gegen den

Magdeburger Zoo

Wegen der Tötung der drei Tigerbabys haben der Bundesverband Menschen für Tierrechte und die auf Wildtierschutz ausgerichtete Organisation animal public gemeinsam Strafanzeige wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet.

Denn nach unserer Ansicht ist der »vernünftige Grund«; den das Tierschutzgesetz für eine Tiertötung fordert, nicht gegeben. Der oberste Schutzzweck des Tierschutzgesetzes gilt dem Leben der Tiere, womit andere Gründe wie die biologische Abstammung zwingend als nachrangig betrachtet werden müssen. Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte: »Die Verantwortlichen im Zoo Magdeburg haben hier ungeprüft vorsätzlich gezüchtet und die Jungtiere dann einfach getötet. Dieses Vorgehen widerspricht dem Willen des Tierschutzgesetzes und zeugt von der Verantwortungslosigkeit der Tierparkbetreiber, deshalb erstatten wir Strafanzeige.«


nach oben Bundesverband erstattet Anzeige

31 Tiger in Gefahr - Sie können helfen!

Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms wurden 31 Tiger gezüchtet, die keine reinerbigen Sibirischen Tiger sind. Allein aus diesem Grund sollen sie möglicherweise ebenfalls getötet werden - wie Anfang Mai 2008 die drei Tigerbabys im Magdeburger Zoo.

Die 31 Tiger leben in 17 Zoos in ganz Europa. Im September 2008 soll auf einer Tagung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms in Antwerpen entschieden werden, was mit diesen Tieren passiert.
Es kann nicht hingenommen werden, dass gesunde und lebensfähige Tiere einfach getötet werden, nur weil sie nicht »reinerbig« sind! Bitte schreiben Sie jetzt an Malcolm Fitzpatrick von der Zoologischen Gesellschaft in London. Malcolm Fitzpatrick ist der Koordinator für Tiger im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm.

(bitte schreiben Sie an beide angegebenen eMail-Adressen, die deutsche Übersetzung finden Sie unter dem englischen Text):
To Mr Malcolm Fitzpatrick Curator of Mammals at Zoological Society of London (ZSL)
Coordinator for Tigers in the European Endangered Species Breeding Programme (EEP) of the European Association of Zoos and Aquaria (EAZA)

malcolm.fitzpatrick@zsl.org
info@eaza.net

Auf den nächsten Seiten finden jeweils einen Musterbrief in englicher Sprache und einen Musterbrief in deutscher Übersetzung.

nach oben Zoo Magdeburg tötet Tigerbabys   nächste Seite Nachwuchs endet als Futter