Sie sind hier: Startseite > News > News Haustiere > Hunde würden länger leben, wenn...

Hunde würden länger leben, wenn...

Pressemitteilung von: Nexus Kommunikationsagentur vom 08.02.2011

Das Buch „Hunde würden länger leben, wenn…“ – von Dr. Jutta Ziegler trifft auf großes Interesse.
Seit mehreren Jahren hatte die Tierärztin Dr. med. vet. Jutta Ziegler aus Hallein bei Salzburg mit dem Gedanken gespielt, ihre breit gefächerten Kenntnisse und Erfahrungen aus der veterinärmedizinischen Praxis zu Papier zu bringen und einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Ende Januar 2011 hat Dr. Ziegler nun tatsächlich ihr Buch „Hunde würden länger leben, wenn…Schwarzbuch Tierarzt“ auf den Markt gebracht und damit augenscheinlich den Finger in eine offene Wunde gelegt. Seit dem Erscheinen befindet sich das „Schwarzbuch Tierarzt“ beim größten Internet-Händler für Bücher, Amazon, ununterbrochen unter den TOP 100 der Besteller, steht in der Rubrik „Haustiere“ auf Platz 1 und wird in Fach- und Publikumsforen heiß diskutiert.

Dass dieses notwendige Enthüllungsbuch über die Hintergründe des Zusammenspiels der Futtermittel- und der Arzneimittelindustrie mit vielen tierärztlichen Praxen und Kliniken der unerschrockenen Autorin nicht nur großes Lob sondern auch reichlich Kritik einbringen würde, war Dr. Ziegler von Anfang an bewusst: „Dennoch habe ich dieses Buch geschrieben“, so Dr. Ziegler, „denn es konnte aus meiner Sicht nicht länger angehen, dass unzählige Tierbesitzer, die für ihre Tiere das beste wollen, falsch oder gar nicht informiert werden. Die Leute haben das Recht zu wissen, aus welchen Beweggründen heraus Kollegen bestimmte Futtermittel oder Therapiemethoden anbieten bzw. nach welchen Kriterien Medikamente und Impfstoffe entwickelt und geprüft werden und dann für Hunde und Katzen auf den Markt kommen.“

Ein Fachbuch, aber kein kühles Sachbuch – auch hierin unterscheidet sich das „Schwarzbuch Tierarzt“
Das „Schwarzbuch Tierarzt“ wurde für Tierbesitzer geschrieben. Denn auch der „normale“ Hunde- oder Katzenhalter soll nachvollziehen und verstehen können, weshalb z.B. industrielles Fertigfutter oder jährliche Mehrfachimpfungen, Kortison-Bomben oder die Dauerbehandlung mit Antibiotika mehr Schaden als Nutzen bei seinem Vierbeiner anrichten kann und dass es auch und gerade der Tierhalter in der Hand hat, dank umfassender Information und Aufklärung das gesundheitliche Schicksal seines Tieres zu dessen Gunsten mitzugestalten.

Kolleginnen und Kollegen der Tierärztin werden freilich monieren, das Buch sei „blumig“ und nicht sachgerecht geschrieben. Dies aber ist genau die Intention des Buches: Es ist anhand von nachvollziehbaren Fallbeispielen, die selbstverständlich alle belegbar sind, aufgebaut, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, sich in die jeweilige Situation des Tierhalters, seine Hoffnungen und Ängste, seine Ohnmacht und vice versa auch die Macht gegenüber den „Experten“ und dem übermächtigen Marketing der Industrie hinein zu fühlen.

Doch auch im Schwarzbuch Tierarzt kommt Dr. Ziegler in manchen Kapiteln nicht umhin, zahlreiche Fachbegriffe zu gebrauchen – diese werden dann jedoch alle allgemeinverständlich erklärt und es werden dem Leser vor allem sonst bis dato unzugängliche Hintergrund-Informationen zugänglich gemacht. Ein Sachbuch im emotionsfreien Stil eines Fachbuches ist das Werk von Jutta Ziegler – Gott sei Dank – tatsächlich nicht und wer rein wissenschaftliche Abhandlungen lesen möchte, wird mit dem Schwarzbuch Tierarzt nicht glücklich werden und sollte sich mit dem zahlreich vorhandenen Lesestoff jener Art beschäftigen.

„Katzen würden Mäuse kaufen“
Das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“ des renommierten Journalisten und Autors Hans-Ulrich Grimm (u.a. „Die Suppe lügt“) ist mittlerweile ein Klassiker der Aufklärung, wenn es um die Machenschaften der Futtermittelindustrie für Tiere geht. Auch Dr. med. vet. Jutta Ziegler hat seit Erscheinen dieses Buches im Jahr 2007 Wert darauf gelegt, dass jeder Tierhalter in ihrer Praxis auf das Buch von Grimm aufmerksam gemacht wurde und „Katzen würden Mäuse kaufen“ offensiv propagiert.

Dass der größte deutsche Buchversand, Amazon, die Bücher beider Autoren nun gemeinsam empfiehlt, freut Jutta Ziegler sehr. „Ich habe größten Respekt und Hochachtung vor Herrn Grimm,“ sagt Dr. Ziegler, „denn er hat sich mutig und ohne Auffangnetz mit einer komplexen Thematik offensiv auseinander gesetzt, die ihn neben dem Wissen, viele Tierhalter informiert und aufgeklärt zu haben, auf sehr dünnes Eis begaben und er hat viele Kämpfe ausfechten müssen, damit sein aufklärendes Werk nicht aus den Buchhandlungen verschwindet.“

Das „Schwarzbuch Tierarzt“ erweitert nun auf einmalige Weise die Recherchen und Publikationen Grimm’s um den Einblick hinter die Kulissen der veterinärmedizinischen Praxen und gibt den Tierhaltern und Lesern somit ein vollständiges Gesamtbild darüber, wie sie ihren vierbeinigen Freunden und geliebten Gefährten vor oftmals schädlichen und ungünstigen Ratschlägen, Behandlungen und Ernährungsdogmen schützen können.

Das „Schwarzbuch Tierarzt“ kann direkt über www.naturfutterlaedchen.at bezogen werden. Weiterführende Informationen zur praktischen Tätigkeit von Dr. Ziegler sind bei www.dr-vet-ziegler.com zu finden.

nach oben Hunde würden länger leben, wenn...   nächste Seite Deutsche servieren Haustieren