Sie sind hier: Startseite > News > News aus Deutschland > Schwere Vorwürfe gegen Schlachthof in Haren

Schwere Vorwürfe gegen Schlachthof in Haren

Strafanzeige wegen Tierquälerei

Schwein in der Schlachtung

Der Tierschutzbund erhebt massive Vorwürfe gegen einen Schlachthof im emsländischen Haren. Die Tierschützer haben Strafanzeige wegen Tierquälerei gestellt. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen den Betrieb. Ein heimlich gedrehtes Video soll die Anschuldigungen beweisen. Die Bilder, die die Tierschützer nach eigenen Angaben in dem Betrieb aufgenommen haben, zeigen vor allem Misshandlungen an teils schon verletzten Tieren. Am Freitag hat der Betreiber des Harener Schlachtbetriebes zu den Vorwürfen Stellung genommen: Der 21 Jahre alte Chef des Unternehmens räumt Fehler ein. Er habe einigen Mitarbeitern zu sehr vertraut, sagt er.

 

Gravierende Verstöße gegen Tierschutzverordnungen

Die Video-Bilder zeigen etwa die Schlachtung eines Rindes, die der Tierschutzbund als "stümperhaft" bezeichnet. Zu sehen ist auch ein lebendes Rind, das am Schwanz von einem Anhänger geschleift wird. Eigentlich hätte das bewegungsunfähige Tier an Ort und Stelle notgeschlachtet werden müssen, berichtet NDR 1 Niedersachsen. So sehe es die deutsche Tierschutzverordnung vor. Schweine werden gewaltsam auf einen Hänger geworfen, mit dem Elektrotreiber malträtiert. Die Tiere bleiben trotz ihrer Verletzungen auf dem Anhänger liegen, ohne Wasser und ohne Einstreu. Der Landkreis Emsland wurde nach NDR Informationen schon vor längerer Zeit durch einen anonymen Anruf auf den Betrieb aufmerksam. Bei einer vorher angekündigten Kontrolle stellte ein Tierarzt aber keinerlei Verstöße fest.

Gesetzesverstöße ohne Konsequenz?

Rind in der Schlachtung

Der Deutsche Tierschutzbund erstattete Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück. "Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden", forderte der Präsident der Vereinigung Thomas Schröder. Er hält die geltenden Gesetze für nicht ausreichend. Diese würden zudem häufig nicht eingehalten, was für die Verantwortlichen oft ohne Konsequenzen bleibe.

Quelle: ndr.de v. 02.12.2011

 

nach oben Schwere Vorwürfe gegen Schlachthof in Haren   nächste Seite Lichtblick für die Legehennen in Käfigen